Kuchen und Co. auch für Diabetiker

kuchen für diabetiker

Wer an Diabetes leidet, muss seine Ernährungs- und Lebensgewohnheiten meist komplett und nachhaltig umstellen. Vielen Menschen fällt das schwer, denn es gehört auch dazu, Zucker und Kohlenhydrate zu reduzieren. Diese stecken leider gerade in leckeren Muffins, Kuchen und Torten und die meisten Menschen mögen nur ungern auf diese ihnen lieb gewonnenen Ernährungsgewohnheiten verzichten.

Diabetes und Genuss

Es gehört einfach zum Leben dazu, am Sonntag an der Kaffeetafel auch ein Stückchen Torte oder leckere Kekse zu genießen. Am schwersten aber ist es, gerade an Weihnachten, Geburtstagen und Hochzeiten mit seinen Lieben zusammenzusitzen und der leckeren Torte widerstehen zu müssen. Aber sind Kuchen und Co. wirklich tabu für einen Diabetiker? Früher bedeutete die Diagnose Diabetes das Zählen von Broteinheiten. Auf Kuchen, Muffins und Kekse musste der Diabetiker (fast) vollkommen verzichten. Mit den heutigen Erkenntnissen der Diabetes-Forschung können Diabetiker mit einer ausgewogenen Ernährung und Lebensweise ihren Blutzuckerspiegel wieder ins Lot bringen. Oberstes Gebot ist also ein Gleichgewicht zwischen der Aufnahme von Kohlenhydraten, Bewegung und Insulingabe herzustellen um Unter- oder Überzuckerung zu vermeiden. Und dann ist es auch kein Problem mehr, sich auch einmal ein leckeres Stück Torte zu gönnen.

Zuckerersatzstoffe und Diabetiker-Produkte

Für den Diabetiker ist es häufig schwer, die Kohlenhydratmengen gekaufter Nahrungsmittel richtig einzuschätzen. Er muss sich mühsam mit Kohlenhydrat-Tabellen behelfen und den Blutzuckerspiegel häufig selbst kontrollieren, was gerade in der Anfangszeit sehr anstrengend sein kann. Natürlich ist es auch möglich, auf Zucker- und Kuchenersatzprodukte auszuweichen. Die Supermarktregale sind voll mit Diabetiker-Produkten wie Diabetiker-Kuchen, Diabetiker-Eis und auch Diabetiker-Schokolade, die anstelle von Zucker dann Fruktose oder künstliche Süßstoffe (Zuckerersatzstoffe) wie beispielsweise Erythritol und Xylit beinhalten. Diese stehen jedoch im Verdacht, sehr ungesund zu sein und auch zu Gewichtszunahme zu führen.
Da schon wenige Kilogramm mehr an Körpergewicht den Stoffwechsel negativ beeinflussen können, ist eine Gewichtszunahme für den Diabetiker dann selbstverständlich nicht förderlich. Außerdem haben viele dieser Zuckerersatzstoffe einen unangenehmen metallischen Bei- und Nachgeschmack, was viele Menschen als sehr störend empfinden. Daher verzichten viele Diabetiker dann lieber auf Süßigkeiten und gebackene süße Leckereien. Aber was ist schon eine Kaffeetafel, an der alle ein Stückchen Torte auf dem Teller haben und der Diabetiker sitzt mit einem leeren Teller am Tisch und guckt zu.

Mit Haushaltszucker backen

Jeder Mensch, ob groß oder klein, freut sich über einen wunderbaren Geburtstagskuchen und mit ein paar kleinen Tricks kann man leckere Kuchen und Torten auch für Diabetiker verträglich zubereiten. Der selbst gebackene Kuchen, bei dem man alle Zutaten kennt, schmeckt doch den meisten Menschen sowieso am Besten. Und für den Diabetiker ist er am sichersten, weil er die verträgliche Menge an Haushaltszucker selbst bestimmen kann. Natürlich kann man auch den selbst gemachten Kuchen mit Süßstoff statt Zucker backen, doch für die meisten Diabetiker ist das keine Alternative. Süßstoffe verändern sowohl den Geschmack als auch die Färbung des Kuchens. Er wird viel heller, denn der Zucker sorgt beim Backen für die Bräune. Auch gehen Teige mit Zuckerersatzstoffen leider nicht so gut auf, denn gerade Rühr- und Biskuitteige brauchen eine Mindestmenge an Zucker für Volumen und Struktur.
Viel besser ist es deshalb, den Kuchen statt mit Zuckerersatzstoffen einfach mit wenig Zucker zu backen. Verringert man die im Rezept vorgeschlagene Menge um ein Drittel Zucker, gelingt der Kuchen hervorragend und schmeckt trotzdem wunderbar. Somit steht dem Backen mit Zucker auch für den Diabetiker nichts im Wege.

Mehl und der glykämische Index

Den meisten Diabetikern ist nicht bekannt, dass es nicht nur an den Kalorien und dem Zucker liegt, dass sie die Kuchen, Muffins und Torten nicht vertragen, sondern vielmehr an dem Mehl. Nicht nur der Kohlenhydratanteil eines Nahrungsmittels ist somit wichtig, sondern wie schnell diese Kohlenhydrate aus der Nahrung ins Blut gelangen. Weizenmehl besteht fast ausschließlich aus raffinierten Kohlenhydraten und hat somit einen sehr hohen glykämischen Index. Im direkten Vergleich liegt der Haushaltszucker im mittleren Bereich, während Weizenmehl im oberen Bereich anzusiedeln ist. Es ist zwar möglich, auf ballaststoffreiches Weizenmehl oder Dinkelmehl auszuweichen, da diese den Blutzuckeranstieg verzögern, jedoch ist das absolute Geschmackssache. Vielen Menschen schmeckt Kuchen und Gebäck aus Vollkornmehl einfach nicht.

Kuchenrezepte ohne Mehl als Alternative

Ist der Genuss von Kuchen als Diabetiker nun doch nicht möglich? Doch, und zwar ohne großen Verzicht und mit den richtigen Zutaten. Es gibt mittlerweile zahlreiche Kuchenrezepte ohne Mehl, die für Diabetiker verträglich und gesund sind und noch dazu wunderbar schmecken. Als Ersatz für das Weizen- oder Vollkornmehl werden in vielen Rezepten Kartoffeln und Nüsse verwendet. Nüsse sind eine wunderbare Backalternative, denn sie enthalten viele gesunde Fette und erhöhen den Blutzuckerspiegel nicht. Zum Backen verwendet man gemahlene Hasel- oder Walnüsse oder auch bereits fertige Nussmehle. Auch Soja- und Johannisbrotkernmehl können zum Einsatz kommen, da sie sich gut als Backhilfsmittel eignen und den Blutzuckerspiegel nicht belasten. Oder man backt einen wunderbar leckeren Käsekuchen einfach ohne Tortenboden und verzichtet so auf das ungesunde Mehl. Auch Nicht-Diabetiker greifen häufig auf diese Variante des Käsekuchens zurück, weil er ihnen einfach besser schmeckt. Mit dem richtigen Rezept backt auch der Diabetiker von der Herrentorte über die Haselnussmakronen und Brownies bis hin zu leckeren Zitronenmuffins alles, was das Herz und der Geschmackssinn begehren. Rezepte für Kuchen ohne Mehl finden Sie auf www.kuchen-ohne-mehl.de

Das Leben auch als Diabetiker genießen

Mit den leckeren Rezepten ohne Mehl können auch Diabetiker wieder am Kaffeetisch Platz nehmen und mit anderen zusammen Kaffee und Kuchen genießen. Man muss nicht mehr in ein weit entferntes Café fahren, um einen leckeren, für Diabetiker geeigneten Kuchen zu kaufen oder zu essen, sondern kann ihn nun selbst zu Hause backen. Bringen Sie zum Kaffeeklatsch oder auf Feste einfach ihre selbst gebackenen Kuchen und Torten mit und lassen Sie auch Freunde und Familie daran teilhaben, wie lecker süße Backwaren ohne Mehl und mit wenig Zucker schmecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.